Skip to main content

Unerwünschte Telefonanrufe Stromlieferung

Im liberalisierten Strommarkt wird mit harten Bandagen und falschen Behauptungen gekämpft. Ein Kunde informierte die Gemeindewerke, dass ein Mitbewerber in Form eines nicht gewollten Werbeanrufes einen Liefervertrag über Strom abschließen wollte. Dabei wurde u.a. die wahrheitswidrige Behauptung aufgestellt, dass dies in Abstimmung mit den Gemeindewerken erfolge. Auch wird unter Missachtung jeder Verbraucherschutzregelung versucht, neben den Vertragsdaten die Bankverbindung abzufragen.

Hierzu erklärt Vorstand Lothar Butzbach von den Gemeindewerken: „Dies entbehrt jeglicher Grundlage! Es ist absolut nicht beabsichtigt, mit Mitbewerbern gemeinsam den Stromvertrieb zu organisieren.“

Die Gemeindewerke empfehlen ihren Kunden, bei Anrufen dieser Art keine persönlichen bzw. objektbezogenen Daten herauszugeben. Unseriöse Anbieter können diese Daten nutzen, um einen ungewollten Wechsel zu einem anderen Energieversorger einzuleiten. Im Übrigen sind diese sogenannten „cold calls“, also Werbeanrufe ohne zuvor erteilte Einwilligung, nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verboten. Im Zweifelsfall raten die Gemeindewerke zu einem Rückruf bei ihrem Kundenservice unter 06139 / 9306-0 oder das Telefonat mit dem Mitbewerber einfach zu beenden.